Der Golftruck Blog: Wie kann ich den Driver weiter schlagen?

30.04.2015

Wie kann ich den Driver weiter schlagen?

X-CUBE Trainingshilfe
Der wichtigste Faktor für mehr Schlagweite mit dem Driver ist eine höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit. Für jedes 1 km/h mehr an Schlägerkopfgeschwindigkeit gewinnen Sie um die 5 Meter an Länge. Die Qualität des Treffers ist dabei sehr wichtig, denn sie wandelt die Schlägerkopfgeschwindigkeit in die Ballgeschwindigkeit um. 

Treffen Sie den Ball nur zwei Zentimeter vom Mittelpunkt der Schlagfläche entfernt, reduziert sich die Energieübertragung um fast 10 %, das sind 20 Meter bei einem Abschlag von 200 Metern. Der sogenannte Smash-Faktor zeigt diese Energieübertragung an und wird durch Division der Ballgeschwindigkeit durch die Schlägerkopfgeschwindigkeit errechnet. Der maximale Smash-Faktor ist bei knapp über 1,5 (z.B. 152 km/h Ballgeschwindigkeit geteilt durch 100 km/h Schlägerkopfgeschwindigkeit) und zeigt eine ideale Energieübertragung auf den Ball an. Ein Smash-Faktor von 1,5 ist meist nur mit dem Driver erreichbar.


X-CUBE Pilates
Um die Schlägerkopfgeschwindigkeit dauerhaft zu erhöhen, müssen Sie gezielt Fitnessübungen machen, damit Sie schneller und stabiler schwingen können. Das Ganze muss natürlich auch mit dem Driver geübt und mithilfe eines Messgeräts analysiert werden.

Für die Fitnessübungen empfehle ich Ihnen den X-CUBE mit den entsprechenden Übungen auf DVD. Auf der DVD sind spezielle Übungen (auch für zu Hause), mit denen Sie sowohl Ihre Schwungbalance verbessern, als auch die wichtigsten Muskeln bzw. Stabilisatoren für eine schnellere Rotation trainieren können.
 








Wenn Sie Ihre Schwunggeschwindigkeit nicht kennen, wird es Zeit dass Sie sie kennenlernen! 
Oder fahren Sie auch Auto ohne Tacho?

SwingCaddie SC100Zur Analyse Ihrer Schwungdaten empfehle ich Ihnen den SwingCaddie. Das ist ein Radar-Messgerät in der Größe eines Smartphones, welches die Daten Ihres Golfschwungs (Schlägerkopfgeschwindigkeit, Ballgeschwindigkeit, Schlaglänge und den Smash-Faktor) misst. Durch den eingebauten Speicher können Sie jeden Schlag und jeden Trainingstag abspeichern und damit Ihren Trainingsfortschritt genauestens dokumentieren. Der SwingCaddie kann aufgrund seiner geringen Größe und Gewichts überall bequem aufgebaut werden – auf der Driving Range, in der Indoor-Golfhalle oder zu Hause.



Warum Sie höchstwahrscheinlich einen längeren Driver als ein Tourspieler spielen...

Eine Verlängerung des Schlägerschaftes um 1 Inch erhöht ebenfalls die Schlägerkopfgeschwindigkeit. So erreichen Sie durchschnittlich 7 Meter mehr Länge mit nur 2,54 cm mehr Schaftlänge! Genau aus diesem Grund sind die Driver im Fachgeschäft auch meistens 45 bis 46 Inch lang. Im Vergleich dazu haben die PGA-Tour Spieler Driver mit ca. 44 Inch Schaftlänge! Das sind 5,5 Zentimeter Unterschied. Die Driver von der Stange sind also in der Regel viel zu lang für einen Durchschnittsspieler. Dadurch leidet Ihre Genauigkeit beim Abschlag. Lassen Sie sich deshalb unbedingt Ihren Driver von einem Spezialisten kürzen und das Schwunggewicht anpassen! Ein Driver-Fitting dauert zum Beispiel knapp eine Stunde und kostet Sie nur 79,- €.

Falscher Mythos! Weniger Loft = mehr Weite?

Der Mythos vom geringen Loft für mehr Weite ist alsch. Ein niedrigerer Loft bringt keine größeren Weiten. Das Gegenteil trifft bei den allermeisten Golfspielern zu! Um mit dem Driver die optimale Weite zu erreichen, gehört mehr dazu als nur gut und schnell zu schwingen. Entscheidend ist neben der Schwunggeschwindigkeit auch der Abflugwinkel und der Spin (Backspin) des Balles. Einen günstigen Abflugwinkel und einen optimalen Backspin bekommt man jedoch nur mit einer bestimmten Schlägerkopfgeschwindigkeit und dem richtigen Loft zustande. Die richtige Loft-Wahl sollte deshalb, neben dem für Sie passenden Schaftflex, ein wichtiges Kriterium beim Kauf des Drivers sein! 

Schwunggeschwindigkeit
Empfohlener Loft
50 mp/h
15° - 20°
60 mp/h
14° - 18°
70 mp/h
12° - 15°
80 mp/h
11° - 14°
90 mp/h
10° - 13°
100 mp/h
9° - 12°
110 mp/h
8° - 11°
120 mp/h
7° - 11°

Fazit:
  • Mehr Loft = Mehr Weite.
  • Höhere Richtungsgenauigkeit und bessere Kontrolle durch kürzere Driver.
  • Ein langer Schläger ist immer schwieriger zu kontrollieren als ein kurzer.
  • Ein kürzerer Driver ist präziser an den Ball zu bringen.
  • Ein etwas größeres Driver-Kopfgewicht (Schwunggewicht) sorgt für eine höhere Energieübertragung.
  • Slice-Tendenzen werden bei kürzeren Schlägern reduziert.